Antikapitalistisch und kämpferisch

CGT bestärkte Vorsitzenden in seinem Kurs

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die französische Gewerkschaft CGT behält ihren Generalsekretär Bernard Thibault für eine weitere Amtszeit und bewies damit Vertrauen in seine Politik. Gegenwind kommt allerdings auf.

Erwartungsgemäß wurde auf dem am Freitag in Nantes zu Ende gegangenen 49. Kongress des Gewerkschaftsverbandes CGT Generalsekretär Bernard Thibault mit großer Mehrheit für die vierte Amtszeit wiedergewählt. Erstmals seit 1948, als sich die Force Ouvrière von der CGT abspaltete, gab es einen Gegenkandidaten. Jean-Pierre Delannoy, Vorsitzender der CGT-Metallarbeitergewerkschaft der Region Nord, schaffte es allerdings nicht einmal in die vom Kongress gewählte Exekutivkommission, aus deren Mitte der Generalsekretär bestimmt wird.

Doch Delannoy und die um ihn gescharten radikalen Kräfte, die mit Führung und Politik der CGT unzufrieden sind, bestimmten zeitweise die Diskussion auf dem Kongress. So wurden Gastredner, vor allem Vertreter anderer Gewerkschaften, mit Pfiffen und Buh-Rufen empfangen, so dass Thibault es schließlich sogar vorzog, den eingeladenen CFDT-Vorsitzenden François Chérèque vom Kommen abzuraten.

Reformismus und Regierungstr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.