Werbung

A400M hebt ab – auch beim Preis

Militärtransporter nach Jungfernflug gelandet / Deutschland erwartet Mehrkosten von fünf Milliarden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sevilla (AFP/ND). Das um Jahre verzögerte Airbus-Militärtransportflugzeug A400M hat erfolgreich seinen Erstflug absolviert. Nach fast vier Stunden landete ein Prototyp der Maschine sicher wieder im südspanischen Sevilla. Am Rande verhandelte Airbus mit den Abnehmerländern über die Finanzierung der Mehrkosten.

Zum Jungfernflug reisten Spaniens König Juan Carlos sowie Regierungsmitglieder der Länder an, die das Militärflugzeug bestellt haben. Deutschland wurde durch Verteidigungsstaatssekretär Rüdiger Wolf vertreten. Die Entwicklung der A400M liegt wegen Problemen mit der Steuerung der Motoren mehr als drei Jahre hinter dem Zeitplan. Deutschland, mit 60 Maschinen größtes Abnehmerland, wird damit seine erste Maschine nicht vor 2013 erhalten.

Zunächst müssen Airbus und die Konzernmutter EADS ihren Streit mit den Käufern über die Mehrkosten beilegen. Sieben europäische NATO-Länder hatten 2003 für einen Fixpreis von 20 Milliarden Euro 180 Maschinen bestellt. Wegen der Verzögerungen liegen die Mehrkosten jetzt aber laut Wolf bei fünf Milliarden Euro. Foto: AFP

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!