Protest im Bella Center

Beim Klimagipfel machen Vertreter kleiner Staaten auf ihr existenzielles Anliegen aufmerksam

  • Von Susanne Götze, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Seit Montag wird in Kopenhagen über ein neues Klimaschutzabkommen verhandelt. Parallel zur UN-Konferenz trifft sich die Zivilgesellschaft zum Gegengipfel.

Baby Mohite ist aus dem Müll nach Kopenhagen gekommen. Die Bewohnerin eines Armenviertels im indischen Pune, einem Vorort von Mumbai, will auf der UN-Klimakonferenz für ihren Beruf kämpfen: »Ich bin Müllsammlerin, und gesammelter Müll vermindert Treibhausgase.« Die 38-Jährige steht fröstelnd in ihrem bunten Sari vor dem Kopenhagener Bella Center, in dem seit Montag »COP15« stattfindet. Mohite wartet mit ihrer Übersetzerin in der Warteschlange auf eine Akkreditierung. Sie will sich über europäische Unternehmen beschweren, die in Indien Müllverbrennungsanlagen bauen. Dies schade den Müllsammlern und dem Klima.

16 000 Teilnehmer aus über 190 Ländern

16 000 Menschen aus der ganzen Welt haben sich angemeldet: Delegierte aus über 190 Ländern, Aktivisten, Beobachter und Journalisten wollen dabei sein, wenn die Welt gerettet wird – oder eben nicht. Täglich kommen hunderte neue Teilnehmer an, um an dem historischen Event teilzunehmen. Doc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1173 Wörter (7939 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.