Werbung

Berlin baut auf Bildung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ND-Liebigt). Aus dem Konjunkturprogramm II des Bundes investiert das Land Berlin 411 Millionen Euro in die Bereiche Bildung, Wissenschaft und Forschung. Die Gelder werden maßgeblich für die energetische Sanierung beziehungsweise den Umbau von Schulgebäuden verwendet, die in Zukunft den Ganztagsbetrieb beherbergen.

Am Freitag stellte die Senatsverwaltung für Bildung eine Internetseite vor, die sämtliche Bauvorhaben in diesem Bereich dokumentieren und nachvollziehbar machen soll. »Schon jetzt haben 100 Prozent der Projekte mit der Umsetzung begonnen«, sagte Staatssekretärin Claudia Zinke am Freitag. Die Mittel aus dem Konjunkturpaket müssen innerhalb kurzer Zeit ausgegeben werden, was bei Bauvorhaben nie ganz einfach sei, sagte Zinke weiter. Über 500 Projekte sollen im kommenden Jahr realisiert werden. 196 Millionen Euro bekommen die Schulen. Die Kitas erhalten 84, Wissenschaft und Forschung insgesamt 131 Millionen Euro.

Man gehe davon aus, mit diesen und landeseigenen Mitteln den Sanierungsstau an Berliner Bildungsinstitutionen beheben zu können, sagte Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD). Die Bauprojekte reichen von neuen Mensen hin zu komplett neuen Forschungszentren und schließlich Heizungsanlagen und Fassadensanierungen. Durch die energetischen Maßnahmen an Schulen und Hochschulen könne laut Senatsverwaltung eine Minderung des CO2-Ausstoßes von 8938 Tonnen pro Jahr erreicht werden. Das entspräche dem durchschnittlichen Ausstoß von zirka 3400 Pkw, hieß es.

So »transparent«, wie Staatssekretärin Claudia Zinke die neue Webseite beschrieb, ist sie allerdings nicht. Die Startseite zeigt ein riesiges Textfeld, dessen Grauschattierungen den Fernsehturm darstellen. Gezielt zu einzelnen Bauprojekten zu gelangen, ist schwierig: Vielmehr muss der Interessierte Zeile für Zeile nach dem gewünschten Namen suchen.

www.berlin-baut-auf-bildung.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!