Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Forschungsinstitut

Träumen und Messen

  • Von Tom de Meller
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Institut für Künstlerische Forschung will Kunst und Wissenschaft enger verknüpfen. Kunst und Wissenschaft waren sich schon immer nahe. Einstein spielte sehr passabel Geige. Darstellungen von Aktivitätszuständen des Gehirns erinnern an farblich verwegene Jackson-Pollock-Leinwände. Und bei den alten Griechen kroch die Wissenschaft sogar erst aus dem Schoß der Kunst. Das Ende November im Berliner Radialsystem gegründete Institut für Künstlerische Forschung will nun die Strategien des fantasievollen Entwerfens der Künstler und die Ansätze des unbestechlichen Messens der Wissenschaftler zu einer gemeinsamen Handlungsform zusammenführen. Neben der Entwicklung interdisziplinärer künstlerischer Forschungsprojekte geht es auch um die Umsetzung einer künstlerischen Grundlagenforschung.

Das Institut geht damit einen Schritt über die mittlerweile schon gängige punktuelle Zusammenarbeit von Künstlern, Wissenschaftlern, Technikern und Erfindern ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.