Werbung

Wettlauf um die Lagerstätten

Zwei Bücher beleuchten Zukunft der Energieressourcen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unabhängig von der Klimafrage gebietet schon die Knappheit vieler fossiler Ressourcen ein neues Herangehen. Der Energieexperte Hermann Josef Wagner versucht dies in einem neuen Buch.

Autor Hermann-Josef Wagner, seit 2001 Professor für Energiesysteme und Energiewirtschaft an der Ruhr-Universität Bochum, vermittelt die komplexen Fakten und Zusammenhänge verständlich und nachvollziehbar in einer geordneten Darstellung.

Wagners Analysen wurden bereits zuvor im Fischer Verlag unter dem Titel »Was sind die Energien des 21. Jahrhunderts?« veröffentlicht. Das große internationale Interesse an einer kompakten Darstellung führte zu der jetzt vorliegenden englischen Übersetzung und Aktualisierung seiner deutschen Publikation.

Unter Berücksichtigung aller Entwicklungen und Einflussfaktoren stellt Wagner die wesentlichen Gesichtspunkte zur Energieproblematik vor: die verschiedenen Energieformen, den Energieverbrauch in reichen und armen Ländern, Energie als Handelsware, den Wettlauf um die letzten Lagerstätten, die Umweltbelastung durch Kohlendioxid und andere Treibhausgase, erneuerbare Energien als Hoffnungsträger sowie Herausforderungen und Perspektiven für die Energieversorgung der Zukunft.

Der Autor beschränkt sich nicht auf die Vermittlung technischer, ökonomischer und politischer Sachverhalte. Er beleuchtet auch die ethischen Konsequenzen. »Wie kann erreicht werden, dass die Ungleichgewichte im Energieverbrauch zwischen Industrie- und Entwicklungsländern kleiner werden?«, lautet eine zentrale Frage Wagners.

Erstaunen erzeugt Wagners vertrauensselige Haltung zur Atomenergie. Das Kernschmelze-Unglück im US-amerikanischen Kraftwerk Harrisburg 1979 sei »gut beherrscht« worden; in die Umgebung sei »keine nennenswerte Radioaktivität« abgegeben worden. Zur Katastrophe von Tschernobyl heißt es euphemistisch, diese sei für die Bevölkerung »bei weitem nicht so glimpflich« verlaufen. Und zur Hochtemperaturreaktortechnik, die China und Südafrika einsetzen wollen, meint Wagner, sie gewähre »bei kleineren Reaktoren eine große inhärente Sicherheit.«

Das Buch richtet sich an ein aufgeschlossenes, politisch interessiertes Publikum. Wagner argumentiert einleuchtend. Durch Tabellen und Diagramme werden seine Ausführungen anschaulich vermittelt. Die Beiträge sind allgemein verständlich formuliert und lassen sich flüssig lesen.

Hermann-Josef Wagner: Energy: The World's Race for Resources in the 21st Century, Haus Publishing, London, 252 S.
derselbe: Was sind die Energien des 21. Jahrhunderts? Der Wettlauf um die Lagerstätten. Fischer Taschenbuch Verlag, 310 S., 9,95 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!