Werbung

Keine schnelle Lösung

Vermittlungsausschuss könnte Steuerstreit klären

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf einem Spitzentreffen im Kanzleramt ging es am Sonntag um den Steuerstreit. CDU-Ministerpräsidenten warnten vor einseitigen Zugeständnissen an Schleswig-Holstein.

Berlin (dpa). Im verfahrenen Steuerstreit haben der Bund und das Land Schleswig-Holstein vor der entscheidenden Bundesratssitzung Lösungswege ausgelotet. Der Kieler Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) und der Kieler FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki trafen sich am Sonntag im Kanzleramt mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Vizekanzler Guido Westerwelle (FDP) und Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU). Die Koalition wollte Finanzzusagen vermeiden. Somit könnte das erste große Regierungsvorhaben von Merkel und Westerwelle im Vermittlungsausschuss landen.

Carstensen fürchtet Einnahmeausfälle von 130 Millionen Euro für Schleswig-Holstein. Er droht deshalb mit einer Blockade des Wachstumsbeschleunigungsgesetzes an diesem Freitag im Bundesrat. Unmittelbar vor dem Treffen hatte die Bundesregierung Erwartungen zu dämpfen versucht. »Es ist ein reiner Meinungsaustausch«, hieß es in Regierungskreisen.

Mehrere Unions-Ministerpräsidenten und Länderfinanzminister warnten Merkel vor Zugeständnissen nur an Schleswig-Holstein. Für diesen Fall drohten sie ihrerseits mit einer Blockade. Günther Oettinger (CDU), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, lehnte eine »Lex Carstensen« strikt ab. Sachsen-Anhalts Regierungschef Wolfgang Böhmer (CDU) hält eine Zustimmung am Freitag für ungewiss.

Das Kieler Finanzministerium machte weitreichende Lösungsvorschläge. Die Länder könnten einen größeren Anteil am Umsatzsteueraufkommen erhalten und die geplante Ausnahme für Hotels bei der Mehrwertsteuer könne zurückgestellt werden, hieß es in einem Schreiben an die CDU-Länderfinanzminister.

SPD-Chef Sigmar Gabriel kritisierte: »Selbst wenn jetzt den Ländern einmalig geholfen wird, selbst wenn es Zahlungen an Kommunen geben sollte – das vergrößert nur die Staatsschulden beim Bund.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!