Werbung

Aue erster Verfolger von Osnabrück

3. Liga: Dynamo Dresden nun Schlusslicht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weg vom Wettskandal, hin zur Tabellenführung – zumindest für 90 Minuten hatte beim VfL Osabrück am 20. Drittliga-Spieltag wieder der Sport das Wort. »Ein perfekter Tag für uns«, kommentierte Trainer Karsten Baumann den 1:0 (1:0)-Erfolg seines Teams im Niedersachsen-Derby gegen Eintracht Braunschweig, der dem Pokal-Viertelfinalisten Rang eins bescherte. Allerdings kann der FC Ingolstadt schon am Dienstag wieder vorbeiziehen, falls er sein Nachholspiel bei Bayern München II gewinnen sollte.

Doch deswegen wollte sich der VfL-Coach seine gute Laune nicht verderben lassen: »Klar können wir uns über diese Position freuen, wissen aber auch, dass noch niemand in der Hinrunde Meister geworden ist.« Torschütze Benjamin Siegert dachte bereits an die letzte Begegnung vor der Winterpause: »Jetzt können wir am nächsten Wochenende mit breiter Brust nach Bremen fahren.«

Verfolger Nummer eins der Osnabrücker ist nun der FC Erzgebirge Aue, der durch einen 4:2 (0:2)-Sieg gegen Kickers Offenbach Tabellenplatz zwei von den Hessen übernahm. Offenbachs Coach Steffen Menze war nach der torreichen Partie stinksauer: »Wir haben anfängerhafte Fehler gemacht.« Der Auer Trainer Rico Schmitt hingegen glaubte kaum, was er auf dem Spielfeld des Erzgebirgsstadions gesehen hatte: »Die zweite Halbzeit war geradezu sensationell, da war unsere Rasselbande wie losgelassen. Damit haben wir das Jahr 2009 vor unseren Fans würdig abgeschlossen.«

Wichtige Siege im Abstiegskampf feierten Kiel (1:0 gegen Regensburg) sowie Dortmund II (3:0 gegen Burghausen). Der Tabellenvorletzte Wuppertal unterlag Heidenheim mit 1:2, und Dynamo Dresden kam beim VfB Stuttgart II über ein 2:2 (1:1) nicht hinaus und ist nunmehr das Schlusslicht in der dritten Liga. SID/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!