Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Pieksen wie am Fließband

Erfahrungen eines »Impflings« im Kampf gegen die Schweinegrippe

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Als sich die normale Bevölkerung Mitte November gegen die Schweinegrippe impfen lassen durfte, wollte ich mir einen Termin holen. Doch so einfach war das nicht. »Wir beteiligen uns nicht an der Impfung«, sagte meine Hausärztin. Und sie verwies mich an das Gesundheitsamt.

Dort wartete ich erst einmal in einer Telefonhotline. Nach hartnäckigen Versuchen habe ich schließlich erfahren: Das Gesundheitsamt ist für mich auch nicht zuständig. Als Journalistin arbeite ich weder im Medizinsektor noch im sicherheitsrelevanten Bereich, und ich bin auch nicht chronisch krank. Also musste ich mich an einen niedergelassenen Arzt wenden, der die Impfung anbietet.

Unter www.berlin.de/impfen fand ich im Internet einen einzigen Arzt unter meiner Postleitzahl, bei dem man sich gegen die Schweinegrippe impfen lassen kann. Laut Anrufbeantworter wurden Impftermine nur zwischen 12 und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.