Genehmigung für Besuch in Hamburg

Flüchtlinge protestierten zusammen mit antirassischen Initiativen gegen die Residenzpflicht

Straßentheater gegen Residenzpflicht

Als Paul Njoroge aus Kenia nach Deutschland flüchtete, glaubte er, ein freies Land erreicht zu haben. Doch ebenso schnell merkte er, dass diese Freiheit nicht für ihn galt. Er wurde in ein Heim in die Nähe von Frankfurt (Oder) eingewiesen. Seine Schwester aber lebt in Hamburg, und nach dem Asylverfahrensgesetz darf der 37-Jährige sie ohne Genehmigung nicht besuchen. Dagegen protestierte er am Samstag auf einer Kundgebung unter der Weltzeituhr, zu der flüchtlingspolitische und antirassistische Organisationen aus der Region aufgerufen hatten. »Ich will nicht ein Gesetz brechen, das für Deutsche nicht gilt«, sagte er. 2005 wurde Paul Njoroge zu einer Bewährungsstrafe von fünf Monaten verurteilt, weil er gegen diese Residenzpflicht verstoßen hatte. Seitdem ist er zwar geduldet, kann aber jederzeit abgeschoben werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: