Werbung

Protest-Aufkleber mit SS-Rune nicht strafbar

Zapfenstreich-Gegner in Dresden freigesprochen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden (ND). Das Amtsgericht Dresden hat am Montag einen Antimilitaristen freigesprochen, der im Internet einen Aufkleber veröffentlichte und daraufhin wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen angeklagt wurde.

Anlass des Verfahrens war ein Motiv, mit dem zu Protesten gegen den »Großen Zapfenstreich« der Bundeswehr im Oktober 2006 in die Elbstadt mobilisiert wurde. Auf dem Aufkleber waren mehrere Soldatenköpfe mit Helmen aus verschiedenen Zeiten abgebildet. Auf einem der Helme befand sich eine SS-Rune, »um auf die furchtbarste Epoche des deutschen Militarismus zu verweisen«, erklärte Verteidiger Detlev Beutner. Die Verwendung von Nazi-Emblemen sei nach BGH-Rechtsprechung nicht strafbar, wenn sie sich erkennbar gegen die verfassungswidrige Organisation und das dahinter stehende Gedankengut richte. Das Gericht schloss sich dieser Argumentation an und sprach den Angeklagten frei. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Verurteilung in Höhe von 20 Tagessätzen beantragt.

Dem Gerichtsprozess waren dreijährige Ermittlungen vorausgegangen. So durchsuchte das sächsische LKA zwei Tage nach Auffinden der Grafik im Internet die Wohnung des Beschuldigten, fand jedoch kein belastendes Material. In einem ersten Prozess im Sommer 2009 brach die Richterin die Verhandlung kurzerhand ab, als der Angeklagte in einer Erklärung Kurt Tucholsky zitierte. Am gestrigen Prozesstag nahm die Richterin die Ausführungen des Angeklagten über die Hintergründe der Zapfenstreich-Proteste regungslos hin.

Bereits 2007 entschied der BGH, dass ein durchgestrichenes Hakenkreuz straflos verwendet werden darf, wenn das Symbol die Gegnerschaft zum Nationalsozialismus zum Ausdruck bringe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!