Krankheit ist gut fürs Geschäft

Klinikkonzerne wollen profitable Gesundheitswirtschaft

  • Von Reinhard Schwarz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wie krank ist die Gesundheitswirtschaft? Vertreter von Krankenhäusern und Unternehmen der Gesundheitsindustrie diskutierten in Hamburg darüber, ob Krankenhäuser Profit machen dürfen.

»Gesundheit ist keine Ware.« So lautet bekanntlich eine linke Position. Doch in der Realität sieht es leider anders aus, da ist Gesundheit durchaus eine Ware, wie eine Diskussion auf dem »Kommunikationskongress der Gesundheitswirtschaft« in Hamburg in der vergangenen Woche zeigte. In den Räumen der ehemaligen Hamburger Börse trafen sich Vertreter von Krankenhäusern und Gesundheitskonzernen mit denen der Kommunikationsindustrie, um über die Darstellung der Branche in der Öffentlichkeit zu sprechen.

Die Gesundheitsindustrie setzt Milliarden Euro um. Etwa 170 Milliarden Euro nehmen die Krankenkassen derzeit jährlich an Beiträgen ein. Eine gewaltige Summe, von der jeder Anbieter gerne ein möglichst großes Häppchen abhaben möchte. Dennoch befindet sich das Gesundheitssystem in einer chronischen Krise, eine Reform folgt auf die andere. Die Zeche zahlen vor allem die Krankenkassenversicherten, die Armen und Kleinverdiener; Privatversiche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 422 Wörter (3044 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.