Kein Mensch ist asozial

Verfolgung von Armut im Nationalsozialismus

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Buch erinnert an die Verfolgung armer Menschen durch die Nazis in der »Aktion Arbeitsscheu« und fragt nach den Kontinuitäten bis heute.

»Wie reagieren Sie auf Betteln?« Mit dieser Frage beginnt die Politikwissenschaftlerin Claudia von Gelieu ihren Einleitungsbeitrag in einem Buch, das ein historisches Thema aufgreift und doch erschreckend aktuell ist. Auf 350 Seiten behandeln Wissenschaftler, Aktivisten der Erwerbslosenbewegung und linker Gruppen den Umgang mit Armut – in der Regel eine Geschichte der Verfolgung und Stigmatisierung der Armen. Heute, wo die viel zitierte Verarmung von Teilen der Bevölkerung durch den Verkauf von Obdachlosenzeitungen, das Sammeln von Flaschen und verschiedene Arten des Bettelns sichtbar wird, ist ein solches Buch dringend notwendig.

Dieter Meier informiert in seinem Beitrag über die »Aktion Arbeitsscheu Reich«. So bezeichneten die Nazis zwei Verhaftungswellen, durch die im April und Juni 1938 mehr als 10 000 Personen als sogenannte Asoziale in Konzentrationslager verschleppt wurden.

Die Berliner Filmemacherin Andrea Behrendt zeigt ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 436 Wörter (3126 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.