Hamburger Unzumutbarkeiten

Die Aufführung eines Films führt zu Streit zwischen »Antideutschen« und »Antiimperialisten«

  • Von Susann Witt-Stahl
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach der Verhinderung einer Vorführung von Claude Lanzmann Films »Warum Israel« in Hamburg zeigten am Sonntag zwei verfeindete Fraktionen der Linken Präsenz in St. Pauli.

Demonstration von Antideutschen am 13.12. in Hamburg gegen »Antisemitismus von links«

Das Internationale Zentrum Brigittenstraße 5 (B5) bekennt Farbe: Auf dem Dach weht die rote Fahne. Darunter Transparente gegen Zionismus, Antisemitismus und Philosemitismus, den die dort beheimateten Hamburger Antiimperialisten als »Kehrseite der antisemitischen Medaille« verstehen. Ihre Antwort auf das Bündnis gegen Hamburger Unzumutbarkeiten, das mit rund 400 Teilnehmern, darunter auch Mitglieder jüdischer Gemeinden, gegen »Antisemitismus von links« und »für die sofortige Schließung der B5« demonstriert.

Nach einer Auftaktkundgebung, auf der Redner »Solidarität mit Israel!« fordern und den »Zionismus als einzige mögliche Antwort auf den Antisemitismus« deklarieren, bewegt sich der mit Israel- und USA-Fahnen dekorierte Zug von dem Stadtteilzentrum Rote Flora im Schanzenviertel zum B-Movie. Dort wird die Aufführung des Films »Warum Israel« des französischen Regisseurs Claude Lanzmann nachgeholt. Der erste Versuch war am 25. Oktober mit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 657 Wörter (4726 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.