Warenhaus des Geistes

Die Brüder Grimm, gewürdigt von Steffen Martus in einer Doppelbiografie

  • Von Klaus Bellin
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Sie waren schon berühmte Männer, geliebt für ihre Sammlung der »Kinder- und Hausmärchen« und der »Deutschen Heldensagen«, als sie sich auf ein kühnes Unternehmen einließen. Die Weidmannsche Buchhandlung in Leipzig wollte ein »Deutsches Wörterbuch« drucken, und sie, Jacob und Wilhelm Grimm, sollten die Konzeption und Redaktion des Werks übernehmen. Sie sahen's gelassen und mit einer gehörigen Portion Optimismus. »Wenn wir beide 4 Jahre der Sache täglich 2 Stunden widmen, und ich will gerne fleißig seyn«, schrieb der jüngere Wilhelm seinem Bruder im April 1838, »so glaube ich kommen wir zu Ende.« Sie wussten nicht, was sie erwartet. Sie ahnten es nicht einmal. Sie knieten sich in ihre Aufgabe, holten einen Stab von Mitarbeitern zusammen, schufteten nicht bloß zwei Stunden am Tag und starben, ohne in die Nähe eines Abschlusses gekommen zu sein, Wilhelm am 16. Dezember 1859 und Jacob am 20. September 1863. Das »Deutsche Wörterbuch«, dieses...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1178 Wörter (7570 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.