Werbung

Griechenland will der Krise trotzen

Regierung und Opposition kooperieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Athen/Brüssel (dpa/ND). In Griechenland wollen Spitzenpolitiker von Regierung und Opposition alle Kräfte bündeln, um das Land aus der schweren Wirtschaftskrise zu führen. An erster Stelle soll dabei die Bekämpfung der Korruption stehen. Darauf einigten sich führende Politiker bei einem Treffen unter Vorsitz des Staatspräsidenten Karolos Paoulias am Dienstag in Athen. Konkrete Ergebnisse gab es aber nicht. Griechenland ist hoch verschuldet und steht kurz vor der Pleite. Die EU-Kommission begrüßte die Versprechen der griechischen Regierung im Kampf gegen die Schuldenkrise als »Schritt in die richtige Richtung«.

»Die Korruption ist auch der Grund für die falsche Verwertung der Gelder des griechischen Volkes. So entsteht dieses riesige Defizit«, sagte der sozialistische Regierungschef Giorgos Papandreou nach dem Treffen. »Wir haben uns auf viele Themen geeinigt, wie die Korruption bekämpft werden kann«, erklärte der Präsident der stärksten Oppositionspartei, der konservativen Nea Dimokratia (ND), Antonis Samaras. Aus der ND-Partei kam auch Kritik. Papandreous Ankündigungen seien ungenau und unbestimmt. Am Vorabend hatte Papandreou alle Griechen aufgerufen, »die Reihen zu schließen« und gemeinsam zu handeln. Er sicherte zu, Athen werde die ausgeuferte Neuverschuldung in den kommenden vier Jahren auf weniger als drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes senken – die von der EU vorgegebene Obergrenze. Derzeit liegt das griechische Defizit bei 12,7 Prozent.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen