Erfolglos, aber sorglos

Energie Cottbus und Hansa Rostock treten nach dem 0:0 auf der Stelle

  • Von Matthias Koch, Cottbus
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Trainer Andreas Zachhuber sagte nach dem torlosen Zweitliga-Ostderby zwischen Energie Cottbus und seinem FC Hansa Rostock einen bemerkenswerten Satz: »Ich hatte mehr Zweikämpfe erwartet.« In der Tat fehlte auf dem Rasen vor »nur« 13 311 Zuschauern im Stadion der Freundschaft die Brisanz, die frühere Vergleiche beider Vereine ausgemacht hatten.

Immerhin, trotz ihrer Position im unteren Teil der Tabelle bemühten sich beide Teams Fußball zu spielen. »Wir haben eine richtig gute erste Halbzeit gespielt. Da muss man einen rein machen«, ärgerte sich Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz über die vergebenen Möglichkeiten seiner Mannschaft, war aber dennoch nicht ganz unzufrieden. »Es gehört zum Fußball, dass man gute Chancen vergibt. Dann muss man am Ende mit einem Punkt zufrieden sein. Aber man hat wieder eine gute Entwicklung gesehen.«

Vor allem der Cottbuser Emil Jula konnte mit seiner Chancenverwertung nicht zufrieden sein. Der Rumäne kaue...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.