Katalonien könnte den Stierkampf verbieten

Bürgerinitiative setzte Parlamentsentscheid über die grausame Tradition durch

  • Von Hubert Kahl (dpa), Madrid
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Dem Stierkampf droht in Katalonien das Aus. Das Parlament in Barcelona entscheidet darüber, ob die »Fiesta« in der Region im Nordosten Spaniens verboten wird.

Die Abgeordneten befassen sich allerdings nicht ganz freiwillig mit dem in Spanien als heikel geltenden Thema. Eine Bürgerinitiative hatte 180 000 Unterschriften gesammelt und damit das Stierkampf-Verbot durch ein Volksbegehren auf die Tagesordnung gebracht. Die für Freitag geplante Abstimmung im Regionalparlament weckt in Spanien heftige Emotionen. Die Bürgerinitiative »Prou!« (Es reicht!) betrachtet – ebenso wie Tierschützer in aller Welt – den Stierkampf als Tierquälerei und als ein blutiges und grausames Spektakel, das nicht in die heutige Zeit passt. Bei den Katalanen stieß sie damit auf gewisse Sympathien, denn viele Bewohner der Region sehen in den Kampfstieren ein Symbol des »spanischen Imperialismus«.

Auf der Gegenseite macht die Lobby der Stierkampfbranche mobil, um die Parlamentarier zu einer Ablehnung der Gesetzesinitiative zu bewegen. »Wir leben anscheinend in einem Spanien der Verbote«, beklagte der Ex-Stierkä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 459 Wörter (3186 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.