Werbung

Aus nach 20 Jahren

Jüdischer Kulturverein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach 20 erfolgreichen Jahren beschloss die Mitgliederversammlung des Jüdischen Kulturvereins Berlin e.V. (JKV) am 16. Dezember 2009 mit großem Bedauern dessen Auflösung zum 31.12. 2009. Hauptgründe sind neben einer seit Anbeginn verweigerten institutionellen Förderung durch den Berliner Senat auch die vorwiegend mangelnde Unterstützung durch etablierte jüdische Institutionen in Deutschland, vor allem aber das inzwischen sehr hohe Lebensalter vieler Gründungs- und Vereinsmitglieder sowie der fehlende jüdische Nachwuchs. Der Verein konnte daher nicht mehr angemessen aus eigener Kraft auf die sich verändernden Anforderungen im 21. Jahrhundert reagieren.

Am 11. Dezember 1989 war in der DDR-Presse der Gründungsaufruf für einen von der jüdischen Religionsgemeinschaft unabhängigen Jüdischen Kulturverein in Berlin erschienen, im Januar 1990 hatte dieser als erste säkulare jüdische Organisation nach dem Holocaust ehrenamtlich die Arbeit aufgenommen. Eingangs ging es vor allem um das gemeinsame (Wie- der)Erleben oder Kennenlernen jüdischer Traditionen und den Austausch über die Ursachen und Folgen der gesellschaftlichen Wende und das damit verbundene Ende der DDR. Am 12. Februar 1990 initiierte der JKV am Zentralen Runden Tisch der DDR die ab Mai 1990 durch die letzte DDR-Regierung de Maiziere ermöglichte Einwanderung sowjetischer Jüdinnen und Juden und begleitete diese bis zuletzt mit großem Einsatz. Der JKV beförderte den innerjüdischen Dialog durch politisch linke Positionen, stand gegen Rassismus, Ausländerhass und Islamfeindschaft und setzte sich für das Miteinander unterschiedlicher Kulturen, Religionen und Ethnien in Berlin ein. Er stand kritisch solidarisch zu Israel und unterstützte eine Völkerverständigung im Nahen Osten. Im Rahmen des JKV war die biografische Erfahrung der Mitglieder zwischen 1933 und 1945, deren Verfolgung, Widerstand, Flucht und Überleben als Gründungsidee umgesetzt und in die kontinuierliche Arbeit integriert worden. 20 Jahre hat der JKV die Berliner jüdische Stadt- und Zeitgeschichte auf seine Weise mitgestaltet. ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen