Goldstrand an der Perlenkette

Investor Jagdfeld darf das Villenensemble in Heiligendamm nach seinem Gusto renovieren

  • Von Velten Schäfer, Schwerin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die »Villa Perle« hat er einst abreißen lassen, doch jetzt darf Investor Anno August Jagdfeld den Rest des historischen Seebad-Ensembles in Heiligendamm nach seinen Vorstellungen renovieren. Die Zeit drängte.

Noch im Sommer konnte Heiligendamm-Investor Anno August Jagdfeld seinen Zorn nur schlecht verhehlen. Da sagte er den Satz mit den drei Garagen: Es gebe da Leute im Stadtrat, die könnten noch nicht einmal ein paar Autoabstellplätze finanzieren, und die wollten ihm jetzt Ratschläge erteilen.

Doch hatten ihm diese Leute gerade eine Niederlage beigebracht und sein Projekt für die als »Perlenkette« bekannten Strandvillen im sich seit dem G 8-Gipfel 2007 weltberühmt dünkenden Ostseebad abgeschmettert. Auch sonst war Jagdfelds Position im Sommer nicht die beste: Als »Kempinski« wollte das Luxushaus nicht funktionieren, Jagdfeld und seine Fundus-Gruppe mussten dem Betreiber kündigen und um eine Landesbürgschaft über vier Millionen Euro ersuchen. Schwerin stellte sogar Bedingungen: Es sollte die Orangerie verkauft und ein neuer Betreiber gefunden worden.

Wenige Monate später ist Jagdfeld wieder obenauf. Zwar wird das Hotel auf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 452 Wörter (3000 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.