Werbung

Säen und Ernten

Hertha BSC verstärkt sich nach dem Erfolg in der Europa League mit Theofanis Gekas

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dem erhofften Erfolg in der Europa League am Mittwochabend, dem 1:0 gegen Sporting Lissabon und dem Erreichen der Runde der letzten 32 Teams, folgte gestern bei Hertha BSC die erste Ernte aus den gewonnenen Zusatzeinnahmen. Der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga verpflichtete den ehemaligen Torschützenkönig Theofanis Gekas.

»Er wird zum Trainingsauftakt am 3. Januar bei uns aufschlagen und die erhoffte Verstärkung für uns sein«, sagte Hertha-Manager Michael Preetz und auch Trainer Friedhelm Funkel setzt große Hoffnung in die Qualitäten des Griechen: »Er ist ein echter Toremacher. Ich freue mich sehr, denn es war nicht einfach, Gekas nach Berlin zu holen.«

Der Leverkusener, der bis Saisonende ausgeliehen ist, soll nicht die einzige Verstärkung des Winters bleiben. »Wir werden uns um Spieler bemühen, die uns in der Rückrunde helfen können. Da ist natürlich jeder Euro mehr viel wert«, sagte Funkel, der gerne noch auf zwei Positionen nachbessern würde. Der Wechsel des georgischen Verteidigers Lewan Kobiashwili von Schalke 04 soll fast perfekt sein, ein weiterer Offensiver soll folgen. Dank der zusätzlichen eine Million Euro wollen die Berliner nun rund 3,5 Millionen Euro in die Hoffnung auf den Klassenerhalt säen.

Sollte bei der heutigen Auslosung der Europa-League-Duelle in Nyon dem Berliner Bundesligaschlusslicht einer der großen europäischen Traditionsklubs im Wettbewerb zugelost werden, könnte sich der finanzielle Spielraum sogar noch etwas erhöhen. »Liverpool oder Juventus wären natürlich attraktive Gegner«, sagte Fabian Lustenberger, der gegen Sporting wieder eine gute Leistung bot. »Aber eigentlich wäre ein etwas einfacherer Gegner für die Chance auf die nächste Runde auch nicht schlecht.«

Gegen Sporting Lissabon feierte Hertha zwar den dritten europäischen Sieg in Folge, spielerisch überzeugen konnten die Berliner gegen die schon vor der Partie qualifizierten portugiesischen Gäste aber kaum. Das sah auch Trainer Funkel: »Es war nicht einfach Geduld aufzubringen. Denn der Respekt vor einem Gegentor war da, bis uns Gojko erlöst hat.« Gojko Kacar hatte einen Flankenball in der 70. Minute ins Tor gestolpert. »Wir haben gezeigt, dass es noch geht«, sagte der serbische Nationalspieler. »Das gibt Auftrieb für die Rückrunde.« Das Hauptaugenmerk soll dann auf der Bundesliga liegen. »Die ersten drei, vier Spieltage werden extrem wichtig sein«, sagte Kacar. »Da brauchen wir Punkte.« Das letzte Hinrundenspiel am Samstag bei Bayern München blieb bei der Planung der Ernteerträge außen vor.

Europa League, Gruppe D

SC Heerenveen - FK Ventspils 5:0 (0:0)

Hertha - Sporting Lissabon 1:0 (0:0)

1. Sporting Lissabon 6 8:6 11

2. Hertha BSC 6 6:5 10

3. SC Heerenveen 6 11:7 8

4. FK Ventspils 6 3:10 3

Gruppe L

Funchal - Austria Wien 5:1 (2:1)

Athletic Bilbao - Bremen 0:3 (0:3)

1. Werder Bremen 6 17:6 16

2. Athletic Bilbao 6 10:8 10

3. Nacional Funchal 6 11:12 5

4. Austria Wien 6 4:16 2

Die zwei Gruppenersten jeweils in der K.o.-Runde der besten 32 Teams.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!