Werbung

Falsche Prioritäten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Über 636 Milliarden Dollar hat das Washingtoner Repräsentantenhaus jetzt für das US-amerikanische Militär im Fiskaljahr 2010 bewilligt. Damit soll jeder zweite Haushaltsdollar und noch ein bisschen mehr an das Pentagon gehen, obwohl die Zahl der Armen in »Gottes eigenem Land« ebenso wächst wie die der Arbeitslosen. Dabei ist jetzt schon klar, dass diese Riesensumme nicht reichen wird, um Waffen, Sold und Kriege zu bezahlen. 65 Milliarden Dollar kostet allein der Feldzug am Hindukusch. Da Präsident Obama die Truppen um weitere 30 000 Mann aufstocken will, muss er im nächsten Frühjahr 30 Milliarden Dollar zusätzlich beantragen. Schon jetzt erwägt seine Demokratische Partei zur Finanzierung des Krieges erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wieder die Ausgabe einer Kriegsanleihe. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde auf den Weg gebracht. 636 Milliarden Dollar, das ist auch mehr als die Hälfte der weltweiten Militärausgaben. Summen, die noch grotesker wirken, wenn man sieht, wie in Kopenhagen um jene Gelder gefeilscht wird, mit denen eine Klimakatastrophe verhindert werden könnte. Erst nach langem Zögern haben sich die USA jetzt bereit erklärt, einen Beitrag zum geplanten Klimafonds für die Entwicklungsländer zu leisten. Der soll jährlich 100 Milliarden Dollar umfassen, aber erst mittelfristig und vorausgesetzt, es gibt ein neues Klimaschutzabkommen – das bisher nicht zuletzt am Widerstand Washingtons scheiterte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!