Werbung

Weg vom Schwarz-Weiß-Raster

Ministerpräsident Platzeck wirbt für differenzierte Betrachtung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam (dpa). Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat am Donnerstag im Landtag erneut für eine differenzierte Betrachtung in der Stasi-Debatte plädiert. »Ich wünsche mir, dass wir wegkommen von einem Schwarz-Weiß Raster«, betonte er auf eine dringliche Anfrage der CDU-Fraktion. Der CDU-Abgeordnete Michael Schierack hatte in Zusammenhang mit Stasi-Verstrickungen in der Linksfraktion gefragt, wie der Ministerpräsident den Fall der ehemaligen Landtagsvizepräsidentin Gerlinde Stobrawa (LINKE) und die Konsequenzen aus heutiger Sicht bewertet. Die Kommission habe sich 1991 mit der Vergangenheit von Stobrawa befasst, betonte Platzeck. »Dem ist nichts hinzuzufügen.« Es liege nicht in der Hand der Landesregierung, eine Einschätzung vorzunehmen. Die CDU-Abgeordnete Saskia Ludwig sagte: »1989 wurde gerufen: Stasi in die Produktion. Und nicht: Stasi an die Macht.« Es sei zu befürchten, dass auch in Zukunft ehemalige IM wichtige öffentliche Positionen anstreben. Innenminister Rainer Speer (SPD) erklärte: »Die Aufarbeitung der DDR-Geschichte darf uns weder Atem noch Verstand rauben.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!