Werbung

Stop and go

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

AU-Plakette fällt ab 2010 weg

Die Untersuchung der Abgase (AU) wird ab 2010 fester Bestandteil der Hauptuntersuchung (HU). Dann gibt es auch nur noch eine neue Plakette für das hintere Kennzeichen. Die vordere Plakette wird entfernt. Keinesfalls sollen Autobesitzer jedoch die alte AU-Plakette schon vor der nächsten Hauptuntersuchung selbst entfernen.

Verwechslungsgefahr beim Tanken im Ausland

Immer wieder kommt es beim Betanken des Pkw im Ausland zum Verwechseln der Kraftstoffsorten, was teure Folgen haben kann. Daher wird empfohlen, bei Fahrten in die europäischen Nachbarländer immer die genauen Kraftstoffbezeichnungen im Gepäck zu haben. Wenn versehentlich Benzin statt Diesel getankt wurde, sollte man den Motor nicht mehr starten. Das Auto sollte in die nächste Fachwerkstatt geschleppt und dort der Tank ausgepumpt werden. Denn sobald die Zündung eingeschaltet ist, gelangt das Diesel/Benzingemisch in die Brennräume der Zylinder. Die Einspritzpumpe wird mit hoher Wahrscheinlichkeit geschädigt, schlimmstenfalls auch der Motor. Der gegenteilige Fall, dass versehentlich Diesel statt Benzin getankt wird, kommt äußerst selten vor. Denn in der Regel sind Diesel-Zapfpistolen größer als Benzin-Tanköffnungen. Sollte es dennoch passieren, gilt ebenfalls: Motor nicht starten und Tank auspumpen. Undramatischer ist es, Normalbenzin und Super oder Super Plus zu verwechseln.

Recht: Rechts vor links gilt auch auf Parkplätzen

Auf großen Parkplätzen gilt auch ohne ausdrücklichen Hinweis die Straßenverkehrsordnung (StVO) und damit das Gebot »rechts vor links«. So ein Urteil des Amtsgerichts Solingen, nachdem eine Autofahrerin auf Schadenersatz geklagt hatte. In diesem Fall stieß ein von links kommender Wagen auf einem Großparkplatz mit dem Fahrzeug der Klägerin zusammen und verursachte einen Blechschaden. Großparkplätze sind aufgrund des zusätzlichen Fahrwegs um das Parkareal mit »normalem Straßenverkehr« vergleichbar. Daher muss dort nach Ansicht der Richter die StVO beachtet werden. In der Urteilsbegründung wird jedoch zusätzlich auf die besondere Situation mit Parkplatzsuche und Rangiermanövern auf Parkplätzen, die von allen Beteiligten eine besondere Rücksicht erfordert, hingewiesen (AG Solingen, Az.: 11 C 193/06). Zu ähnlichen Urteilen waren zuvor auch das Kammergericht Berlin (Az.: 12 U 111/01) und das Oberlandesgericht Celle (Az.:14 U 36/06) gekommen.

Tschechische Vignetten sind teurer geworden

Die Vignette für das Befahren tschechischer Autobahnen und Schnellstraßen ist schon seit dem letzten Sommer teurer geworden. Für die Jahresvignette müssen Autofahrer nunmehr 39,50 Euro statt bishger 38,50 Euro zahlen. Der Preis für einen Monatsaufkleber ist von 12,50 Euro auf 13 Euro gestiegen. Die 7-Tages-Variante kostet 9 Euro statt bisher 8,50 Euro.

Drakonische Strafen für Verkehrssünder in Europa

Verkehrsdelikte wie Alkohol am Steuer oder zu schnelles Fahren werden im europäischen Ausland zum Teil erheblich härter bestraft als in Deutschland. In Frankreich müssen Raser schon beim ersten Mal mit bis zu 1500 Euro Bußgeld rechnen, in Österreich können es sogar bis zu 2180 Euro werden. Bei Alkohol am Steuer gibt es in den meisten europäischen Ländern harte Strafen. In Dänemark wird schon bei der ersten Alkoholfahrt ein Monatsgehalt fällig. In Italien ist bei 1,5 Promille endgültig Schluss. Es droht ein längeres Fahrverbot.

Sonnenblendung bei Schnee problematisch

Wenn die Wintersonne sehr tief am Himmel steht, kann das leicht zu unangenehmer Blendung führen. Für Autofahrer birgt das besondere Gefahren, vor allem im Zusammenhang mit winterlicher Schneelandschaft. Deshalb rät der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS), gerade in dieser winterlichen Jahreszeit unbedingt eine Sonnenbrille im Auto dabei zu haben. Ist die Blendung dennoch zu groß, hilft nur Fuß vom Gas und am besten rechts ran fahren und anhalten. Der Rat, eine Sonnenbrille zu tragen, gilt umso mehr im Gebirge, wo die UV-Strahlung noch viel stärker ist. Aus diesem Grund sollte eine Sonnenbrille unbedingt in der Lage sein, die UV-Strahlen zuverlässig zu absorbieren. Natürlich muss die Brille bruchsicher sein, um bei Unfällen Augenverletzungen zu vermeiden. ND/mid

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen