Das Wahre ist das Ganze

Die DDR 1989/90 – Revolution oder Konterrevolution? Von unten oder oben?

  • Von Thomas Marxhausen
  • Lesedauer: ca. 8.5 Min.

Wie historische Ereignisse und deren Ergebnis bewertet werden, ist ein Politikum. Die von den Herrschenden und ihren »Kopflangern« (Brecht) betriebene Delegitimierung der DDR seit ihrer Gründung zielt ab auf die Verunglimpfung jeder sozialistischen Theorie und Vision. Es soll keine Alternative zum bürgerlich-kapitalistischen System gedacht, geschweige versucht werden. Damalige oppositionelle Aktivitäten werden mit Bundesverdienstkreuzen und mit positiver Erwähnung im offiziellen Geschichtsbild gewürdigt, weil sie zur Beseitigung der SED-Diktatur beitrugen. Wer den stalinistischen durch einen demokratischen Sozialismus ablösen wollte und sich davon auch danach nicht mit dem Lockangebot des »Ganges durch die Institutionen« abbringen ließ, ist nach wie vor suspekt.

Die Begriffe »Revolution« und »Konterrevolution« dienten im Herbst 89 dem politischen Schlagabtausch – einerseits der Selbstermunterung der den »aufrechten Gang« wagenden...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.