Die Furcht hatte die Lüge gerufen

Werner Bergengruen »Am Himmel wie auf Erden»

  • Von Jurij Koch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Den Finger von Buchrücken zu Buchrücken gehen lassen, wahlweise; er wird die Wahl treffen aus diffusem Grund, an irgendeinem Schmöker anhalten, dem schon einmal gelesenen, vor mehr als dreißig Jahren in diesem Fall, denn sein silbrigglänzender Buckel ist aus dem Leim gegangen, und im Seitenkonvolut stecken Notizschnippsel, manchmal mit Ausrufezeichen: Es muss ein Lesevergnügen gewesen sein seinerzeit. Wird sich's wiederholen?

Werner Bergengruens auf sechseinhalbhundert einzeilig gedruckten Seiten beschriebene Bedrohung Berlins, die 1524 der Sterndeuter des Kurfürsten Joachim von Brandenburg für den Sanktheinrichstag (15. Juli) ansagt, wird sich »Am Himmel wie auf Erden« abspielen als Wässerung gigantischen Ausmaßes. Doch Bergengruen, eigentlich nur noch Literaturkundigen bekannt, der seinen Roman von 1931 bis 1940 geschrieben hatte, wollte kein mittelalterliches Begebnis erzählen, sondern ein Buch über den »Grundsinn« schreiben, die »An...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 752 Wörter (5151 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.