EADS-Skandal endet als Rohrkrepierer

Alle Beteiligten freigesprochen / Pariser Börsenaufsicht bescheinigt ihnen Unwissenheit

  • Von Hans-Hermann Nikolei, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

EADS jubelt, Kleinaktionäre mosern, Börsenaufseher sind betreten. Der totale Freispruch aller Beschuldigten im angeblich »größten Insiderskandal aller Zeiten« in Europa löst gespaltenes Echo aus. Nun muss die Pariser Börsenpolizei AMF aufpassen, nicht als zahnloser Tiger zu gelten.

Über 1100 höhere und mittlere Manager von EADS und Airbus sowie die Unternehmen Daimler, Lagardère und EADS standen am Pranger. Sie wurden verdächtigt, an der Täuschung der Öffentlichkeit über die Probleme des Super-Airbus A380 verdient zu haben. Manager wurden in Gewahrsam genommen. Börsianer fürchteten, Europas größter Flugtechnikkonzern werde von der Justiz »enthauptet«, weil alle Top-Manager aus dem Verkehr gezogen würden.

Am Donnerstagabend bescheinigt die Pariser Börsenaufsicht AMF allen Beteiligten, dass sie bis fast zur Jahresmitte 2006 die Produktionsprobleme mit dem A380 und die daran hängenden Milliardenschäden nicht erkannt hätten. Das ist zwar kein gutes Zeugnis für das Ex-Management. Doch es bedeutet Freispruch auf ganzer Linie. Großaktionär Arnaud Laga...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 386 Wörter (2541 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.