Werbung

Banken sollen besser beraten müssen

Ver.di fordert Finanzprodukte-TÜV

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (Agenturen/ND). Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat von den deutschen Banken eine Abschaffung der Verkaufsvorgaben für Kundenberater gefordert. »Die Bankangestellten wollen im Interesse des Kunden beraten und nicht primär unrealistische Verkaufsvorgaben erfüllen müssen«, erklärte ver.di-Bundesvorstands- mitglied Uwe Foullong am Freitag. In der Kundenberatung seien bislang »so gut wie keine Lehren aus der Finanzmarktkrise gezogen worden«. Die Führungsspitzen machten nach wie vor Druck auf Kundenberater, Produkte offensiv zu verkaufen anstatt auf eine kundengerechte Beratung umzustellen. Durch den Druck nähmen auch psychische Erkrankungen zu. Steuerten die Banken nicht um, müssten Zielvorgaben für den Verkauf von Finanzprodukten verboten werden, forderte Foullong.

Ver.di forderte auch die Einführung eines TÜVs für Finanzprodukte. Dieser solle bei neuen Geldanlagen vor einer Zulassung deren Risiko bewerten.

Bei einer Internet-Umfrage von ver.di forderten 95,2 Prozent der befragten Kundenberater eine Beratung, die sich an Kundenbedürfnissen ausrichtet. 88,5 Prozent wünschten sich ein Ende »unwürdiger« Verkaufsvorgaben.

Die Bundesregierung macht ebenfalls Druck für eine bessere Beratung. So will sie 2010 möglicherweise gesetzlich vorschreiben, dass die Institute mit einem Produktinformationsblatt die Aufklärung der Kunden dokumentieren. Eine solche Regelung werde geprüft, sagte Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) am Freitag nach einem Gespräch mit Vertretern von Finanzinstituten und Verbraucherschützern. In der Gesprächsrunde hätten der Bundesverband deutscher Banken und der Deutsche Derivateverband ein solches Blatt angekündigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen