Werbung

Theater Eigenreich

Kalte Revolution

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei »Feuerfangen. Prometheus« im Theater Eigenreich werden momentan innovativ Mythen ausgegraben. In einer weiten historischen Ausholbewegung wird die Titanenherrschaft des Chronos als festgefrorene, stagnierende Gesellschaft präsentiert, gegen die sich der dynamische, stets zum Höchsten strebende und damit kapitalistische Wachstumsverherrlichungen verkörpernde Zeus wendet.

Das ist eine bezaubernde Lesart. Denn aus dem Pakt der drei Rebellen Zeus, Prometheus (Mattes Herre) und Hera (Antje Lea Schmidt), die sich von der Befreiung von Chronos Glück, gegenseitige Fürsorge und faire Teilung der Macht versprechen, entsteht schnell eine neue, ihrerseits festgefahrene Herrschaft. Die Theatergruppe Fliegende Fische nimmt die Geburt des Hephaistos, des hinkenden Sohns der Hera und des Zeus, als Ausgangspunkt dieser Erkaltung der Revolution.

Kampf der Götter als Verfallsgeschichte

Die Scham angesichts des hässlichen Sprösslings und seine Verbannung aus dem heimischen Olymp, also die Aussortierung derer, die nicht stark und schön sind, markiert hier das Ende eines harmonisch-dynamischen Götterparadieses. Der titelgebende Prometheus, dessen mythischer Feuerdiebstahl nur am Rande eine Rolle spielt, fungiert in dieser Konstellation als der ewige Mahner an die eingangs gegebenen Versprechen.

Es ist eine Verfallsgeschichte, die die von Christiane Wiegand geleitete Truppe erzählt. Weil die sechs Schauspieler sich mit Verve in die Emotionen steigern – seien sie glücklich, verzweifelt, berauscht, ängstlich oder drohend – werden aus den Göttergestalten modern zerrissene Wesen. Ungewöhnlich erdig ist das Erscheinungsbild des Götterkollektivs. Eine Schicht Lehm klebt auf Gesichtern und Haaren. Sie mag der Überrest einer nicht vollkommenen Ausgrabung der Figuren sein. Das Material erinnert aber auch an nachgemachte Menschen wie den Golem oder Adam.

Die Kompanie praktiziert ein Bewegungstheater, das stets auf der Suche nach den Mechanismen der Welt ist. Dieser Doppelcharakter aus ungebremster spielerischer Lust und permanenten intellektuell-emotionalen Suchbewegungen macht das vornehmlich aus jungen Absolventen der Ernst Busch-Hochschule gebildete Ensemble wahrlich einzigartig.

Bis 20.12., 20.30, Theater Eigenreich, Greifswalder Str. 212/213

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen