Nachtflüge – Koch-Regierung zieht vor Gericht

Kompromiss zum Ausbau des Frankfurter Flughafens spielt in Hessen keine Rolle mehr / Studie: Fluglärm macht krank

  • Von Robert Luchs, Mainz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die schwarz-gelbe Landesregierung in Hessen beharrt auf Nachtflügen am Frankfurter Flughafen. Gerade der Fluglärm in der Nacht erhöht das Risiko, krank zu werden.

Roland Koch (CDU) hat die Gelegenheit nicht genutzt, ein Stück Glaubwürdigkeit zurückzuerlangen. Die schwarz-gelbe Regierung in Wiesbaden hat Rechtsmittel gegen das Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs eingelegt, das zwar den Ausbau des Frankfurter Flughafens im Grundsatz gebilligt, die vorgesehenen 17 Nachtflüge aber verworfen hat. Koch hatte in der Vergangenheit immer wieder erklärt: »Kein Ausbau ohne Nachtflugverbot.«

Damit hatte sich der Ministerpräsident zu recht auf einen neun Jahre zurückliegenden Kompromiss bezogen, in dem als Ergebnis einer so genannten Mediation ein totales Nachtflugverbot als Bedingung für eine neue Landebahn formuliert worden war. Davon ist in Wiesbaden jetzt keine Rede mehr. Nun bleibt abzuwarten, welchen Stellenwert das angerufene Bundesverwaltungsgericht in Leipzig dem Schutz der Gesundheit der Bürger und Bürgerinnen in der Rhein-Main-Region einräumt.

Die Regierung Koch muss sich unterdessen von d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (3120 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.