Werbung

In den Kulissen

Den Chef im Auge behalten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Vorweihnachtsstress nähert sich rasant seinem Höhepunkt: Was soll man wem schenken?! Besonders schwer hatte es die SPD-Fraktion, die vorm Fest auch noch drei wichtige Geburtstage zu bedenken hatte. Relativ leicht fiel die Suche zum 45. für Christian Gaebler: Der Fraktionsgeschäftsführer und Verkehrsexperte erhielt eine Carrera-Rennbahn. Kleine Anspielung auf seine Skepsis gegenüber der Verlängerung der Stadtautobahn nach Treptow. Gaebler soll sich trotzdem gefreut haben.

*

Freuen können sich auch Projekte und Initiativen in Marzahn-Hellersdorf. Sie werden von den Diätenerhöhungen im Abgeordnetenhaus profitieren. Stefan Ziller von den Grünen und Sven Kohlmeier von der SPD, die die Erhöhung kritisiert hatten, wollen ihr monatliches Netto-Zusatzeinkommen (brutto jeweils 282 Euro) für einen guten Zweck in ihrem Bezirk spenden. Vereine, Schulen, kleinere Projekte können sich bei ihnen bewerben.

*

Wahrscheinlich werden sich jede Menge Kandidaten melden, denn Veröffentlichungen in dieser ND-Spalte hinterlassen Wirkung. Nachdem wir hier Anfang Dezember nach dem/der anonymen Spender/in fahndeten, der/die eine Rose vor dem Büro des Grünen-Abgeordneten und Bildungsexperten Özcan Mutlu abgestellt hatte, können wir heute des Rätsels Lösung präsentieren: Eine Referentin der Grünen-Fraktion wollte auf diese charmante Weise sozusagen ihren Chef nach längerem Aufenthalt in Indien begrüßen. Welch ein Betriebsklima.

*

Apropos Chef, hier noch ein Tipp für die Betriebsweihnachtsfeier: Bei dieser empfiehlt es sich, »wenn man dem Chef mit Glühwein noch zuprosten kann. Denn solange die Geschäftsführung mitfeiert, kommt auch die Berufsgenossenschaft für Unfälle rund um den Firmen-Weihnachtsbaum auf, egal ob in der Kneipe oder der Firmenkantine gefeiert wird«, so der Chef der Berliner Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Rainer Knerler. In diesem Sinne also – immer schön den Chef im Auge behalten, und Frohes Fest.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen