Werbung

Deutsche Skeletonfahrer in Altenberg vorn

Erster Weltcupsieg von Mirsad Halilovic wird vom Dreifacherfolg der Frauen noch übertroffen

  • Von Oliver Mucha, SID
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dreifachtriumph der deutschen Frauen, erster Weltcuperfolg für »Michi« Halilovic: Die deutsche Skeletonmannschaft war beim Heimweltcup im sächsischen Altenberg nicht zu schlagen und hat rund sieben Wochen vor den Winterspielen in Vancouver viel Selbstvertrauen getankt.

Die WM-Dritte Kerstin Szymkowiak von der RSG Hochsauerland gewann nach Bestzeiten in beiden Läufen klar vor Weltmeisterin Marion Trott (Oberhof). Anja Huber (Berchtesgaden) belegte knapp hinter Trott Rang drei. Für die deutschen Frauen war es der dritte Dreifachtriumph in der Weltcupgeschichte. Szymkowiak feierte nach ihrem Sieg in der vergangenen Woche in Winterberg ihren zweiten Saisonerfolg und den siebten Weltcupsieg ihrer Karriere.

Mirsad »Michi« Halilovic ließ unterdessen seiner Freude nach dem ersten Weltcupsieg seiner Karriere und der erfüllten Olympianorm freien Lauf. »Das ist ein gigantisches Gefühl«, sagte der WM-Fünfte vom Königssee. Auf der anspruchsvollen Bahn im Kohlgrund raste der 26-Jährige mit Bestzeit im zweiten Durchgang noch vom achten Platz zum Erfolg. »Nach dem ersten Lauf hatte ich nichts mehr zu verlieren. Ich hatte einige Fehler gemacht. Danach bin ich voll auf Angriff gefahren«, erklärte Halilovic sein Erfolgsgeheimnis.

Er verwies den Russen Alexander Tretjakow auf Rang zwei. Europameister Frank Rommel (Zella-Mehlis) wurde Dritter und komplettierte das starke deutsche Ergebnis. Nur Junioren-Weltmeister Sandro Stielicke (Winterberg) fiel mit Platz zwölf etwas ab.

Obwohl Halilovic die Norm für Vancouver erfüllt hat, wollte er noch keine Gedanken an den Saisonhöhepunkt verschwenden: »Bis dahin wartet noch sehr viel Arbeit auf mich. Drei Weltcups stehen vorher noch auf dem Programm.«

Männer:
1. Halilovic (Königssee) 1:56,39 min
2. Tretjakow (Russland) 1:56,60
3. Rommel (Zella-Mehlis) 1:56,63.

Gesamtweltcup:
1. Dukurs (Lettland) 1044 Pkt., 2. Rommel 1011.

Frauen:
1. Szymkowiak (Winterb.) 1:59,50 min
2. Trott (Oberhof) 2:00,21
3. Huber (Berchtesgaden) 2:00,28

Gesamtweltcup:
1. Hollingsworth (Kanada) 1011 Pkt., 3. Szymkowiak 954.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen