Werbung

Mehr Geld für die Kommunen

Der Bund machte weitere Zugeständnisse

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ja, was denn nun? Während Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) nach der entscheidenden Bundesratssitzung behauptete, man habe sich »nicht rauskaufen lassen«, klang das bei seinem niedersächsischen Amtskollegen Christian Wulff ganz anders. Am Freitagmorgen hatte Wulff dem rbb-Inforadio verraten, dass der Bund weitere Zugeständnisse gemacht habe, um eine Mehrheit in der Länderkammer für das Wachstumsbeschleunigungsgesetz zu sichern. Der Niedersachse lobte dabei ausdrücklich den »Geist der Gespräche«.

Damit war spätestens klar, dass das fragwürdige Gesetz nicht am Veto einiger CDU-Landesfürsten scheitern würde. Im Gegenzug muss der Bund nun bei den Unterkunftskosten für Hartz-IV-Betroffene nachbessern. Ursprünglich sollte der Bundesanteil von derzeit 25,4 auf 23,6 Prozent sinken. Das Parlament hatte vor kurzem ein entsprechendes Gesetz verabschiedet, weil die Zahl der Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften zurückgegangen war. Einer umstrittenen Berechnungsformel zufolge darf der Bund in diesem Fall seine Zahlungen ebenfalls kürzen. Länder und Kommunen hatten aber stets betont, dass die Unterkunftskosten nicht gesunken seien – im Gegenteil. Wie es der Zufall wollte, stand jenes Gesetz am Freitag im Bundesrat zur Abstimmung und wurde prompt in den Vermittlungsausschuss verwiesen. Dort wird man wohl im Sinne der Länder und Kommunen nachbessern.

Auch bei der anstehenden Reform der Jobcenter ließ sich der Bund finanzielle Zusagen entlocken. Wie es aus Verhandlungskreisen hieß, will der Bund die beim Umbau der Jobcenter anfallenden Kosten übernehmen. Allein Schleswig-Holstein würde diese Zusage um 20 Millionen Euro entlasten. Allerdings ist bislang noch nicht klar, wie diese Reform überhaupt aussehen soll.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen