Letzte Ruhe für Alfred Hrdlicka

Alfred Hrdlicka, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler, hat am Samstag in Wien seine letzte Ruhestätte gefunden. Der österreichische Bildhauer, Maler und Grafiker, der am 5. Dezember im Alter von 81 Jahren gestorben war, wurde am Mittag im Beisein von Bundespräsident Heinz Fischer, Wiens Bürgermeister Michael Häupl sowie einer großen Zahl von Vertretern aus Politik und Kultur auf dem Zentralfriedhof beigesetzt. »Er war ehrlich bis zur Rücksichtslosigkeit«, würdigte Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny den streitbaren Künstler. »Nicht er suchte die Konflikte, sondern sie wurden an seinen Werken sichtbar.«

Oskar Lafontaine, Vorsitzender der LINKEN, sagte in einer Rede: »Sein Vermächtnis heißt: Nicht müde zu werden im Kampf um eine gerechtere, um eine freiere Gesellsch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 372 Wörter (2589 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.