Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kirchen mögen keine Kohle

Glockenläuten und Proteste für Klimaschutz und gegen neue Tagebaue

  • Von Silke Milius
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Weltklimakonferenz von Kopenhagen ist Geschichte. Doch der Kampf um den Klimaschutz geht weiter. Auch die Kirchen in aller Welt und in Deutschland setzen sich immer engagierter für den Schutz der Umwelt und damit der Lebensgrundlage der Menschheit ein.

Zur Halbzeit der Weltklimakonferenz fand in Kopenhagen ein großer ökumenischer Gottesdienst statt, wo auch der Friedensnobelpreisträger und Erzbischof Desmond Tutu aus Südafrika sprach. In einer flammenden Rede rief er dazu auf, im Kampf um den Klimaschutz nicht nachzulassen, und erinnerte daran, dass die unermüdlichen Proteste in Südafrika schließlich zum Ende der Apartheid geführt hätten. Mit der gleichen Entschlossenheit müsse auch der Kampf zur Rettung der Erde geführt werden, dann werde auch dieses Engagement erfolgreich sein. Am Ende dieses Gottesdienstes läuteten die Kirchenglocken in Kopenhagen – und überall auf der Welt. Mit 350 Glockenschlägen wurde symbolisch das Ende des Kohlezeitalters eingeläutet. Auch viele Kirchen in Deutschland, Österreich und...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.