Werbung

Autohandel mit vielen Problemen

2010 könnte die Krise richtig deutlich werden

  • Von Michael Friedrich, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rabattschlacht, Absatzknick, Pleitewelle. Nach dem Auslaufen der Abwrackprämie kursieren zahlreiche Horrorausblicke für den deutschen Autohandel im kommenden Jahr. Doch die Krise allein ist nach Ansicht von Experten nicht schuld daran, dass viele Betriebe ins Straucheln geraten.

»Viele Autohäuser kranken daran, dass sie die ruinöse Wettbewerbssituation mit hausgemachten Problemen zusätzlich verschärfen«, so Thomas Kremer von der Frankfurter Unternehmensberatung b-k-p, die u. a. für Daimler, Audi und Opel arbeitet. Konjunkturflaute und hohe Spritpreise gäben vielen Unternehmen, die zu leichtsinnig wirtschafteten, allenfalls den Rest, so Kremer. Durch die Abwrackprämie seien die Probleme lediglich um ein Jahr verschoben worden. Die häufigsten Fehler seien zu große Vertriebsnetze, unproduktive Werkstätten, schlechtes Gebrauchtwagenmanagement und schlechter Service.

Auch der Markt dürfte einen Beitrag zur Misere leisten: Durch die Abwrackprämie haben sich die Kunden an das niedrige Preisniveau gewöhnt. Ferdinand Dudenhöffer vom Autoforschungszentrum der Universität Duisburg-Essen warnte kürzlich vor einer Rabattschlacht. Schon im November hätten Aktionen trotz aufgebrauchter Budgets leicht angezogen. Im Januar seien die »Verkaufsförderungsbudgets« wieder prall gefüllt. Dudenhöffer erwartet, dass im Frühjahr 2010 im Schnitt 20 Prozent Rabatt gewährt werden.

Dudenhöffer erwartet vor allem bei den Massenherstellern Preisnachlässe. Sie hatten auch am meisten von der Abwrackprämie profitiert. Aber auch die deutschen Premiumanbieter bewegten sich. Immerhin bis zu zehn Prozent würden hier gewährt.

Der Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes in Bonn will in die Rufe der Warner allerdings nicht einstimmen. Die Zahl der Insolvenzen sei in den vergangenen Jahren stabil gewesen, sagt Sprecher Ulrich Köster. 2009 sehe es nicht nach einem Ausreißer aus. Für 2010 sei zwar noch keine Prognose möglich, bei den Neuzulassungen verspreche es aber zumindest ein solides Jahr zu werden. Insgesamt dürfte die Zahl der Betriebe in den kommenden Jahren aber schrumpfen, räumt er ein. »Es wird sich auf jeden Fall eine Konsolidierung ergeben.« Der Verband vertritt gut 39 000 Kfz-Betriebe in Deutschland mit rund 460 000 Beschäftigten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!