Flüchtlinge sorgen für Wirbel

Tschetschenen beklagen sich über ihre Lebensbedingungen in Polen

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In den letzten 15 Jahren haben über 30 000 Flüchtlinge aus den östlichen Nachbarländern in Polen Zuflucht gesucht. Ihre Lebensbedingungen und illegale Weiterreisen gen Westen sind derzeit Thema in den Medien.

Die Flüchtlinge aus Tschetschenien und anderen östlichen Ländern machen in Polen derzeit Schlagzeilen. In der »Gazeta Wyborcza« schrieb Marcin Wojciechowski von einem »verzweifelten Versuch der Flüchtlinge, weiter in den Westen zu kommen«. Wahrscheinlich hätten sie stichhaltige Gründe, mit den Lebensbedingungen während der Wartezeit auf Asyl unzufrieden zu sein. Nach der den Polen in den 80er Jahren überall in Europa erwiesenen Hilfe sei es jetzt für Polen eine Frage des Anstands, den Asylsuchenden entsprechende Hilfe zukommen zu lassen. Die Informationen auf sämtlichen TV-Kanälen glichen aber eigenartigen »Frontberichten«.

Kurz zuvor hatte eine über 200 Personen zählende Gruppe von Menschen aus Tschetschenien und aus Georgien (darunter Frauen mit 64 Kindern) versucht, mit dem Zug Wroclaw-Dresden ohne Fahrkarte und gültige Reisedokumente Polen zu verlassen. Um, wie sie sagten, vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 512 Wörter (3516 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.