Werbung

Mexiko muss Straflosigkeit beenden

  • Von Emilio Godoy, Mexiko-Stadt, (IPS)
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Interamerikanische Menschenrechtsgerichtshof (CIDH) hat Mexiko zur Zahlung einer Entschädigung für Angehörige eines vor 35 Jahren verschleppten Bürgerrechtlers verurteilt. Auch muss das lateinamerikanische Land Gesetze ändern, die Mitglieder der Streitkräfte vor Strafverfolgung schützen. Der mexikanische Staat wurde für schuldig befunden, das Recht auf Freiheit und persönliche Integrität des seit August 1974 spurlos verschwundenen Rosendo Radilla verletzt zu haben. Seiner Familie sei zudem kein rechtlicher Schutz garantiert worden, begründete der regionale Gerichtshof mit Sitz in Costa Rica sein Urteil.

Die Entscheidung der Richter zeige, dass der jahrzehntelange Kampf von Verschleppungsopfern und ihren Angehörigen gegen die Straflosigkeit endlich Erfolg gehabt habe, sagte Juan Gutiérrez, Direktor der nichtstaatlichen Mexikanischen Kommission zum Schutz der Menschenrechte (CMDPDH). Die Kommission hatte die Kläger vor Gericht vertreten.

Der Urteilsspruch, gegen den keine Berufung möglich ist, verpflichtet den mexikanischen Staat dazu, 238 300 Dollar Schadenersatz für Radillas Familie sowie die Prozesskosten zu zahlen. Außerdem muss der Fall angemessen untersucht und die Suche nach den sterblichen Überresten des Opfers fortgesetzt werden. Radilla muss zudem öffentlich rehabilitiert werden. Das Innenministerium in Mexiko-Stadt sicherte dem Gerichtshof in Costa Rica zu, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um dem Urteil Folge zu leisten. Mexikaner, deren Verwandte während des sogenannten »schmutzigen Kriegs« in den 70er und 80er Jahren verschleppt wurden, können nun also auf eine Klärung der Schicksale der Verschwundenen hoffen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen