Die Burka und die Werte Frankreichs

2000 Frauen zeigen sich nur voll verschleiert – doch es werden immer mehr

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Auf Initiative André Gerins, des kommunistischen Bürgermeisters von Vénissieux bei Lyon, hatte Frankreichs Parlament im Juni eine Kommission ins Leben gerufen, die prüfen soll, ob das Tragen der Burka, des islamischen Gesichtsschleiers, zu verbieten sei. Die Kommission hat ihre Anhörungen jetzt abgeschlossen.

178 Persönlichkeiten wurden im Verlaufe der Anhörungen durch die Kommission befragt. Das Gehörte soll bis Ende Januar in einem bericht zusammengefasst werden, woraus gegebenenfalls ein Gesetzesvorschlag abzuleiten wäre. Das dürfte den Kommissionären nicht leicht fallen, denn zwar waren sich fast alle Sprecher in der Verurteilung der Burka einig, doch die Meinungen, wie man darauf reagieren sollte, sind geteilt.

Viele Parlamentarier sind zugleich Bürgermeister und haben in ihren Gemeinden, so wie André Gerin, Erfahrungen mit dem Phänomen des Burka-Tragens gemacht. »Vor 25 Jahren habe ich islamische Mütter mit Wangenkuss begrüßt. Sie trugen Jeans und T-Shirt«, erinnerte sich Xavier Lemoine, Bürgermeister von Montfermeil nahe Paris, bei seiner Anhörung. »Vor 15 Jahren konnte ich ihnen nur noch die Hand geben. Heute ist selbst das nicht mehr möglich. In diesem Trend zur demonstrativen Distanz liegt auch die Burka. Im Landesmaßstab mag das ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 713 Wörter (4913 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.