Volkmar Draeger 23.12.2009 / Berlin / Brandenburg

Wunderheilung und Schattenfrau

Im Schwulen Museum suchen zeitgenössische Künstler nach ihrem Ausdruck

D. Kuhlow »Buddy«

Einer der beteiligten Künstler bringt es in seinen Anmerkungen zur Ausstellung auf den Punkt: »Es gibt keine explizit schwule oder lesbische Kunst. Sichtweisen, Überzeugungen, Erfahrungen werden in meiner Arbeit auf sehr persönliche Weise Form«, erklärt Dennis Kuhlow. Was das Schwule Museum unter dem Titel »First Service – Positionen zeitgenössischer Kunst« zeigt, ist häufig Selbsttherapie mit künstlerischen Mitteln. Kunst aber hebt im besten Fall individuelles Betroffensein auf eine auch von Außenstehenden nachvollziehbare Ebene.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: