Wir bieten der Regierung zu wenig Paroli

Rheinland-pfälzischer Linksparteichef zu Regierungsbeteiligung, Programmdiskussion und Oskar Lafontaine

Alexander Ullrich ist einer der beiden Landeschefs der LINKEN in Rheinland- Pfalz und seit 2005 Bundestagsabgeordneter.Der gelernte Werkzeugmacher und IG Metall-Bevollmächtigte in Kaiserslautern war bis 2004 SPD-Mitglied und gelangte über die WASG zur Linkspartei. Mit dem 38-Jährigen sprach Gabriele Oertel.

ND: Am Wochenende hat die Linksparteiströmung Sozialistische Linke getagt. Und trat mit einiger Dramatik an die Öffentlichkeit. Gleich mehrere Teilnehmer äußerten Sorge um Oskar Lafontaine. Seine Rückkehr sei nicht sicher. Er laufe Gefahr, im Parteivorstand »eingemauert« zu werden ... Das hört sich ja beinahe nach einem bevorstehenden Putsch an?
Ullrich: Jetzt dramatisieren Sie! Davon war in Frankfurt keine Rede.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: