Beschäftigte sollen die Zeche zahlen

Nach Steuergeschenken für Wohlhabende erwägt Schwarz-Gelb höheren Arbeitslosenbeitrag

Trotz zunehmender Verunsicherung über den künftigen Sparkurs lässt die Bundesregierung einen Anstieg des Arbeitslosenbeitrags über die geplante Marke von 3,0 Prozent offen. Die Opposition warnte, die Axt an die sozialen Sicherungssysteme zu legen

Berlin (Agenturen/ND). Die Regierung wies am Dienstag Berichte zurück, dass in der schwarz-gelben Koalition eine Erhöhung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung von 2,8 auf 4,5 Prozent erwogen wird. Dazu gebe es keine Entscheidung, sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm in Berlin. Das Ziel sei, »dass wir die Ergebnisse der Steuerschätzung im Mai uns sehr genau ansehen werden und dann die Notwendigkeiten der genauen Konsolidierung sehen«.

Ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums verwies darauf, dass der derzeitige Beitragsatz von 2,8 Prozent bis Ende 2010 garantiert sei, da dies »bewusst als konjunkturstützende Maßnahme« gesehen werde. Zudem sehe die geltende Rechtslage einen Anstieg auf 3,0 Prozent zum Januar 2011 vor. Über die letztendliche Höhe werde aber »im Lichte der konjunkturellen Entwicklung 2010« entschieden, sagte der Sprecher.

Nach einem Bericht der »Süddeutschen Zeitung« erwägen die Koalitionsfraktionen, den Beitrag zur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 487 Wörter (3511 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.