Steinmeier mit befleckter Weste

Ehemaliger Außenminister gerät in der Kundus-Affäre stärker unter Druck

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Als zwei amerikanische Kampfflugzeuge auf Anforderung der Bundeswehr zwei entführte Tanklastzüge bombardierten, war ein Vertreter des Auswärtigen Amtes im nahegelegenen Kundus. Trotzdem will der damalige SPD-Außenminister Steinmeier keine »exklusiven Kenntnisse« über den Angriff mit 142 Toten gehabt haben.

Die Medienberichte kommen zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Gerade hatte Parteichef Sigmar Gabriel verkündet, die SPD wolle nun wieder eine Friedenspartei sein, da werden Vorwürfe laut, wonach Außenminister Steinmeier sehr früh Kenntnisse über zivile Opfer des Luftangriffes von Kundus vorgelegen hätten. Doch Steinmeier dementiert: Das damals unter seiner Leitung stehende Ministerium habe »keine exklusiven Kenntnisse gehabt«, so Steinmeier gegenüber der »Frankfurter Rundschau« vom Dienstag. Das ist erstaunlich, war doch der Vertreter des Auswärtigen Amts, Burkhard Ducoffre, zur fraglichen Zeit in Kundus. Zwar hatte Steinmeier nach dem Bombardement vom 4. September stets betont, dass zivile Opfer nicht ausgeschlossen seien, jedoch erwähnte er die Berichte seines Mitarbeiters Ducoffre mit keinem Wort.

Dabei ist Ducoffre nicht irgendwer, sondern der zivile Leiter des Feldlagers in Kundus. In dieser Eigenschaft schickte er laut »Spieg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 491 Wörter (3602 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.