Werbung

Schäuble fürchtet Karlsruher Hartz-Urteil

Höhere Regelsätze für Kinder per Gericht?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die willkürliche Festsetzung der Hartz-IV-Regelsätze für Kinder ist verfassungswidrig, daran zweifelt nicht einmal die Bundesregierung. In Koalitionskreisen fürchtet man, dass das Bundesverfassungsgericht im nächsten Jahr eine Anhebung der Sätze verlangen wird. Dafür müsste Finanzminister Schäuble ab 2011 mindestens eine Milliarde Euro bereitstellen.

Das Bundesverfassungsgericht wird im nächsten Jahr prüfen, ob die Begrenzung des Hartz-IV-Regelsatzes für Kinder verfassungswidrig ist. Der tatsächliche Bedarf des Kindes spielte bei der Festsetzung der Sätze keine Rolle. Vielmehr orientierte sich der Gesetzgeber am Regelsatz für Erwachsene und kürzte diesen auf eine »kindgerechte Höhe«. So kam es zu der abenteuerlichen Unterteilung in insgesamt drei Stufen: Kinder bis fünf Jahre erhalten 215 Euro. Sechs- bis 13-Jährige kriegen 251 Euro, also 70 Prozent des »normalen« Hartz-IV-Satzes. Jugendliche ab 14 Jahren bekommen 287 Euro und somit 80 Prozent des Regelsatzes für Erwachsene, der momentan 359 Euro beträgt. Das Bundessozialgericht in Kassel hatte bereits im Januar dieses Jahres festgestellt, dass »die prozentuale Ableitung aus dem Eckregelsatz« für Erwachsene »nicht ausreichend begründet« ist .

Die Verfassungsrichter müssen also nicht die Höhe der Regelsätze prüfen, sondern ihr Zustandekommen. Wenn das Gericht, wie erwartet, im ersten Halbjahr 2010 das Urteil fällt, dann könnten die Sätze bereits zum 1. Januar 2011 steigen. Die schwarz-gelben Koalitionäre in Berlin rechnen offenbar damit, dass Karlsruhe höhere Regelsätze verlangen wird. Auch weil Gerichtspräsident Hans-Jürgen Papier während einer mündlichen Verhandlung im Oktober bereits seine Zweifel am Berechnungsverfahren kundgetan hatte.

Ein Albtraum für Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Nach Informationen der »Süddeutschen Zeitung« fürchtet man in seinem Ministerium, dass eine Erhöhung des Regelsatzes um 50 Euro mit etwa einer Milliarde Euro pro Jahr zu Buche schlagen wird. Immerhin sind derzeit 1,7 Millionen Kinder auf Hartz IV angewiesen. Zudem könnte sich Karlsruhe auch mit der Situation der 650 000 alleinerziehenden Hartz-IV-Betroffenen befassen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!