Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Standpunkt

Terrorfurcht

Glaubte man den oppositionellen Republikanern, dann war zuletzt die Gesundheitsreform von Präsident Obama die größte Gefahr für die Freiheit der USA-Bürger. Heiligabend nahm das »Jahrhundertprojekt« eine entscheidende Hürde im Washingtoner Senat. Schon zwei Tage später regiert Terrorfurcht die Schlagzeilen, obwohl der Anschlag auf einen US-amerikanischen Passagierjet vereitelt werden konnte. Und man hat den Eindruck, dass manche Konservative geradezu auf ein gelungenes Attentat warten, um diesem Präsidenten auch noch mangelnden Schutz der Nation vorwerfen zu können.

Obgleich viele Fragen bleiben, scheinen die nächsten Ziele im Anti-Terrorkrieg schon ausgemacht. Dieses Mal heißen sie Nigeria und Jemen. Denn der Attentäter kommt aus dem afrikanischen Land und soll im Armenhaus der arabischen Halbinsel von Al Qaida ausgebildet worden sein. Trotz aller Konjunktive könnte der fast zeitgleich vermeldete Luftangriff auf mutmaßliche Al-Qaida-Stellungen in der jemenitischen Provinz Schabwah so Menetekel für ein neues Schlachtfeld mit alten Fehlern sein. Denn Augenzeugen zufolge befanden sich unter den 30 Todesopfern zwar keine Terroristenführer und Hassprediger, die man im Visier gehabt haben will, dafür aber Frauen und Kinder. Die Weltpilotenvereinigung hat gestern angesichts sofort verhängter schärferer Sicherheitskontrollen übrigens vor blindem Aktionismus gewarnt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln