Besinnung auf das wirklich Wichtige

BayernLB: Für Edmund Stoiber wird es ernst, auch wenn Horst Seehofer ihn zu schützen sucht

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Aufatmen im Hause Stoiber: Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer hat gestern abgelehnt, seinen Vor-Vorgänger in beiden Ämtern wegen des Desasters bei der BayernLB öffentlich »an den Pranger« zu stellen. Ob er allerdings damit die zu Jahresanfang erwarteten Umfragewerte für die Seinen noch aufhübschen kann, darf heftigst bezweifelt werden.

Weihnachten, so gab Seehofer unlängst zu Protokoll, sei für ihn ein Fest der »tiefen Besinnung auf das, was wirklich wichtig ist im Leben«. Die innere Einkehr des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chefs könnte vor allem Edmund Stoiber zugute kommen. Der nämlich war in den letzten Tagen immer mehr ins Fadenkreuz der Aufarbeiter des Milliardendebakels der BayernLB geraten. Zuletzt hatte Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) verlangt, dass die CSU ohne Ansehen der Person und des Parteibuches untersucht, wer, wann und wie seinen Beitrag zur Landesbank-Affäre geleistet hat – und in diesem Zusammenhang ausdrücklich den Namen Stoiber mit der süffisanten Bemerkung genannt, dass ohne den in Bayern schließlich nichts gegangen sei.

Da Seehofer unlängst anwaltliche Prüfung möglicher Schadenersatzansprüche auch an »Altvordere« der eigenen Partei angekündigt hatte – und dabei auch die beiden Stoiber-Direktnachf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 453 Wörter (3017 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.