Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unanständig

Deutschlands oberste Arbeitsrichterin Ingrid Schmidt bekundet ihr Verständnis für Firmenchefs, die Angestellte wegen kleinster Vergehen entlassen. Damit rechtfertigt die Juristin beispielsweise auch die Entlassung einer Altenpflegerin, weil diese ein paar von Patienten übrig gelassene Maultaschen essen wollte. Der 58-Jährigen wurde fristlos gekündigt. Richtig so, meint die Richterin und glaubt zu wissen, warum Angestellte immer wieder nach kleinen Snacks greifen, anstatt diese ordnungsgemäß in den Mülleimer zu werfen. Das Verhalten der Angestellten habe etwas mit fehlendem Anstand zu tun, meint Schmidt.

»Wie der Herr, so das Gescherr«, möchte man der Richterin entgegnen und auf den Brockhaus verweisen. Dort ist nachzulesen, dass sich der Anstand nach den in gesitteten, also gehobenen Schichten »vorherrschenden Verhaltensmaßregeln« richtet. Wenn die Vertreter dieser Schichten also Lohnzurückhaltung predigen und sich im gleichen Atemzug leistungsunabhängige Millionenbezüge genehmigen, kann doch niemand ernsthaft erwarten, dass Angestellte von Gewissensbissen geplagt werden, wenn sie sich mal eine Frikadelle vom Firmenbuffet nehmen.

Zumal der Prozess gegen die Bagatell-Täterin und vermeintliche »Pfandbon-Diebin« Emmely gezeigt hat, dass Firmenchefs das Arbeitsrecht missbrauchen, um unbequeme Angestellte loszuwerden. Und das ist – mit Verlaub – richtig unanständig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln