Werbung

Ins Offene

K.D. Wolffs Verlag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Karl Dietrich (»KD«) Wolff will den Stroemfeld Verlag verkaufen. Dem »Börsenblatt« zufolge sagte Wolff bei der Entgegennahme des Bundesverdienstkreuzes in Frankfurt kürzlich: »Wenn Sie große Verlage kennen, die sich Stroemfeld an den Hut stecken wollen, dann sagen Sie es uns.« Der 66-jährige Wolff hat mit seinem Verlag mit historisch-kritischen Editionen von Autoren wie Hölderlin, Kafka oder Kleist in den vergangenen Jahrzehnten Pionierarbeit geleistet.

Wolff, von 1967 bis 1968 Vorsitzender des Sozialistischen Deutschen Studentenbunds (SDS), gehörte dem anti-autoritären Flügel der Bewegung an. Der Verleger hatte im September dieses Jahres für Schlagzeilen gesorgt, als ihm die US-Behörden die Einreise zu einer Tagung verwehrten und ihn nach Deutschland zurückschickten. Bei der Frankfurter Buchmesse hatte sich der US-Generalkonsul dafür offiziell entschuldigt. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen