Raus aus der Intensivstation

Bayerns verjüngte SPD-Spitze versucht, den Genesungsprozess der Partei zu beschleunigen

  • Von Christoph Trost, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Bayern-SPD kämpft nach mehreren katastrophalen Wahlniederlagen um Genesung. Eine neue Politikergeneration soll es richten.

München. Es geht ihr nicht gut, der bayerischen SPD. Seit einem Jahrzehnt haben die Sozialdemokraten bei keiner einzigen Wahl mehr zugelegt, sondern teils drastische Verluste eingefahren. Nun sollen neues Personal in Landespartei und Landtagsfraktion, eine klarere thematische Schwerpunktsetzung und ein intensiverer Dialog mit der Parteibasis den Heilungsprozess beschleunigen.

Doch wann der Patient von der Intensiv- auf die Normalstation verlegt werden kann und wann er das Krankenhaus dann wieder ganz verlassen kann, ist derzeit noch völlig ungewiss. Nur 18,6 Prozent waren es bei der Landtagswahl 2008, und das trotz der massiven CSU-Verluste. Nur 12,9 Prozent waren es bei der Europawahl im Juni – der absolute Tiefststand. Und bei der Bundestagswahl im September standen am Ende 16,8 Prozent, das schlechteste Bundestagswahlergebnis seit dem Zweiten Weltkrieg.

»Ein echt schlimmes Jahr«

Die Trendwende schaffen soll nun die Generation ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 450 Wörter (3120 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.