Komplott gegen den Vizepremier?

Türkisches Militär muss seine geheimsten Archive öffnen

  • Von Jan Keetman, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit Tagen wühlt die Staatsanwaltschaft im geheimsten Archiv des Militärs in Ankara, um ein mysteriöses Mordkomplott gegen den stellvertretenden Ministerpräsidenten Bülent Arinc aufzuklären. Über den eigentlichen Anlass hinaus wird die Tatsache der Durchsuchung als weitere Schwächung der Militärs gewertet.

Es begann wie in einem Agententhriller: Am Abend des 19. Dezember wird die Polizei auf zwei Personen aufmerksam, die sich unweit der Wohnung des stellvertretenden Ministerpräsidenten Bülent Arinc verdächtig verhalten. Einer der beiden hat ein Stück Papier bei sich, das er zu verschlucken versucht, doch die Beamten können es ihm entwinden. Auf dem Papier steht die Adresse des Vizepremiers. Bei der Feststellung der Personalien erweist sich, dass es sich bei den Verdächtigen um einen Oberst und einen Major einer Spezialeinheit in Ankara handelt.

Zunächst werden die beiden wieder freigelassen, doch die Geschichte zieht ihre Kreise. In der Presse kommt der Verdacht auf, dass das Militär die Ermordung von Bülent Arinc plante. Arinc ist nach Recep Tayyip Erdogan der wohl einflussreichste Politiker in der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP), er steht der stärker islamisch ausgerichteten Richtung in der AKP nahe. Eine weni...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 546 Wörter (3670 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.